Nationales Trainerregister DFAV facebook
 
MITGLIED WERDEN
Jetzt anmelden!
 
DFAV

Bildungsförderung beim DFAV e.V. - Für Fitnesstrainer und Co.

Haben Sie sich schon über Ihre Fördermöglichkeiten zur Weiterbildung informiert?

Nein? Dann wird es aber höchste Zeit!

Bildungsförderung für Aus- & Weiterbildungen beim DFAV

Aufgrund der durchgehend hohen Qualität der Aus- und Weiterbildungen des DFAV e.V. seit nunmehr 30 Jahren und der hervorragenden Arbeit seines Ausbildungsdirektors Prof. Dr. Stemper, welcher die Inhalte regelmäßig auf den Prüfstand stellt, erfüllen die Aus- und Weiterbildungsangebote des DFAV e.V. bereits seit Jahrzehnten die strengen Kriterien für die Förderprogramme von Bund und Ländern.

Hinzu kommt die Anerkennung durch die staatliche Zentralstelle für Fernunterricht sowie die internationale Anerkennung durch den Weltverband FISAF.

DFAV: Erfahrung, die sich für Sie auszahlt

Damit auch Sie von der Förderung und der Qualität der Angebote profitieren können, informieren wir Sie hier umfassend über Ihre verschiedenen Fördermöglichkeiten durch den Bund und die jeweiligen Bundesländer. Das Thema ist für all diejenigen besonders interessant, die in nächster Zeit Aus- und Weiterbildungen beim DFAV e.V. planen, wie z.B. die Ausbildung zum Präventions-Coach DFAV e.V. Dieser Abschluss ermöglicht es Fitness trainern, krankenkassenabrechnungs fähige Präventionskurse anzubieten, auch ohne Sportwissenschaftler zu sein.


 

Bildungsprämie – das bundesweite Programm

Pro Kalenderjahr können Erwerbstätige einen Prämiengutschein erhalten. Eine Altersgrenze gibt es nicht. Den Prämiengutschein erhalten Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einer von rund 500 Beratungsstellen in Deutschland. Die Bildungsprämie unterstützt Erwerbstätige mit niedrigem Einkommen mit bis zu 500 Euro bei ihrer Weiterbildung – unabhängig vom Arbeitgeber und auch in der Elternzeit.

Die Voraussetzungen

Der Prämiengutschein richtet sich an Menschen, die mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind oder sich in Eltern- oder Pflegezeit befinden und über ein zu versteuerndes Einkommen (zvE) von maximal 20.000 Euro (als gemeinsam Veranlagte 40.000 Euro) verfügen. Das zu versteuernde Einkommen findet man z.B. im Steuerbescheid. Der Betrag kann deutlich niedriger sein als das jährliche Bruttoeinkommen vermuten lässt.


 

Länderspezifische Förderprogramme

In folgenden Bundesländern ist eine solche Förderung möglich: Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen- Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen Beispiel: Bildungsscheck NRW

 Beschäftigte, Selbstständige & Berufsrückkehrer können jährlich einen Bildungsscheck im individuellen Zugang erhalten.

 Das zu versteuernde Jahreseinkommen darf 40.000, – EUR nicht übersteigen (80.000, – EUR bei gemeinsamer Veranlagung)

 

Wichtig für Studios:

Betriebe mit bis zu 249 Beschäftigten können beim Bildungsscheck NRW über den betrieblichen Zugang jährlich bis zu zehn Bildungsschecks für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter/-innen erhalten! Bisher ging dies nur alle zwei Jahre.

Wichtig für Studios & Mitarbeiter

Mit den passenden Weiterbildungsangeboten bleiben Erwerbstätige inhaltlich auf dem ne uesten Stand. Da s ist in jedem Alter sinnvoll – zum Beispiel, wenn Sie einer längeren Phase in Teilzeit wieder voll durchstarten oder sich generell weiterentwick ein möchten. Durch eine Weiterbildung bleibenbMitarbeiter auf dem Laufenden, gestalten aktiv ihre berufliche Entwicklung mit und eröffnen sich neue Perspektiven.


 

Steuern sparen

Aufwendungen für die berufliche Weiterbildung sind bei Angestellten steuerlich absetzbar. Im Rahmen der Einkünfte aus selbständiger Arbeit stellen diese Aufwendungen für Selbständige Betriebsausgaben dar.
Diese steuerliche Förderung muss nicht extra beantragt werden – dieser Anspruch steht Ihnen automatisch zu. Für Informationen, ob bzw. in welcher Höhe die Kursgebühren in Ihrer Steuererklärung Berücksichtigung finden können, steht Ihnen Ihr zuständiges Finanzamt oder Ihr Steuerberater sicher gern zur Verfügung.


 

Berufsförderungsdienst der Bundeswehr

Der Bundesförderungsdienst (BFD) hat das Ziel Soldatinnen und Soldaten bei der Wiedereingliederung in den zivilen Arbeitsmarkt zu fördern. Die vorausgehende Beratung durch den BDF ist die Voraussetzung um finanzielle Fördermittel genehmigt zu bekommen. Der Kontakt sollte daher möglichst frühzeitig erfolgen.


 

Weiterbildungsurlaub

Arbeitnehmern, die bereits über sechs Monate in einem Unternehmen mit mehr als zehn Beschäftigten angestellt sind, steht unter Umständen Weiterbildungsurlaub von bis zu fünf Tagen im Jahr zu. Es lohnt sich also einen Anspruch zu prüfen und sich ggf. beraten
zulassen, sowie frühzeitig das Gespräch mit dem Vorgesetzten zu suchen. Wichtig ist, dass Sie in einem Bundesland mit Bildungsurlaubsgesetz wohnen. Bislang ohne ein solches eigenes Gesetz sind Bayern und Sachsen.


 

HIER FINDEN SIE WEITERE FÖRDERMÖGLICHKEITEN

« zurück